Steuern und Gebühren

Die Gemeinde Eriz hat insbesondere wegen seiner Topografie grosse Infrastrukturaufwendungen zu finanzieren. Das langgezogene und auf über 1000 Meter über Meer gelegene Tal verursacht nicht nur bei den Strassen hohe Kosten, auch die Trink- und Löschwasserversorgung und die Abwasserentsorgung verschlingen bei so langen Leitungsnetzen Riesensummen. Dieser Umstand schlägt sich notgedrungen negativ bei der Steueranlage nieder. Per 01.01.2005 erfolgte endlich die langersehnte Senkung auf 1.95. Auf den 01.01.2010 konnte nun eine minime Steuersenkung auf 1.9 vorgenommen werden. Auf den 01.01.2011 ist die Steueranlage auf 1.85 festgesetzt worden. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass dieses Verhältnis früher noch schlimmer war. Im Jahre 1976 betrug die Steueranlage noch 3,3 und vorher sogar 3,5 und 3,6! Wenn 1960 der gesamte Steuereingang für die Gemeinde Eriz etwa 40000 Franken betrug, beläuft er sich heute immerhin auf rund 440000 Franken. Die grössten Aufwandposten sind heute das Bildungswesen, die soziale Wohlfahrt (Fürsorge) sowie Umwelt und Raumordnung (Wasserversorgung und Abwasser/Kehricht). Die Gemeinde Eriz ist wie viele andere Rand- und Berggemeinden auf die Unterstützung aus einem gut ausgebauten Finanzausgleich angewiesen.